Kumite- Kampfübung

Kumite bedeutet übersetzt Kampf oder Kampfübung. Im Kumite werden Abwehr-, Angriffs,- und Kontertechniken bzw. ヨkombinationen mit dem Partner geübt. Auf dem Weg zum トfreien Kampfモ, dem Jiyu Kumite, gibt es verschiedene Kampfübungen. Ziel dieser Übungen ist es, den Karateka an den freien Kampf heranzuführen. Dem Karateka wird dabei ein hohes Maß an Präzision und Kontrolle über die eigenen Karatetechniken abverlangt. Die Verantwortung gegenüber dem Partner beim Üben und gegenüber dem Gegner im Kampf muss daher jedem jederzeit bewusst sein. Respekt vor dem Übungspartner und dem Gegner stehen an oberster Stelle. Ziel des Kumite ist es, dass Kämpfen zu erlernen und sich gegebenenfalls verteidigen zu können. Im Wettkampf kommt es darauf an, entweder die besseren Angriffs-, Abwehr- und Kontertechniken (im トabgesprochenenモ Kumite) zu zeigen, oder im freien Kampf nach den Wettkampfregeln des Deutschen Karate Verbandes die meisten Punkte zu erzielen.

Gohon-Kumite

Fünfschrittkampf

Grundstellungen Angreifer in Gedan/Chudan-Kamae.
Verteidiger in Shizentai.
Ausführung Angreifer sagt die Technik an.
Verteidiger bestätigt mit Oss.
Angreifer geht fünf mal mit der angesagten Technik vor.
Verteidiger geht fünf mal rückwärts mit entsprechender
Blocktechnik und macht nach der fünften Verteidigung einen Gegenangriff.
Hinweis Die letzte Angriffstechnik des Angreifers und des Verteidigers
darf nicht zurückgezogen werden, bis Yame gesagt wird.
Haupttrainingsaspekte Grundprinzipien des Angriffs und der Verteidigung.
Rythmus im Bewegungsablaufes mit dem Partner

Sanbon-Kumite

Dreischrittkampf

Grundstellungen Angreifer in Gedan/Chudan-Kamae.
Verteidiger in Shizentai.
Ausführung Angreifer sagt die Technik an.
Verteidiger bestätigt mit Oss.
Angreifer geht drei mal mit der angesagten Technik vor.
Verteidiger geht drei mal rückwärts mit entsprechender Blocktechnik
und macht nach der dritten Verteidigung einen Gegenangriff.
Hinweis Die letzte Angriffstechnik des Angreifers und des Verteidigers darf nicht zurückgezogen werden, bis Yame gesagt wird.
Haupttrainingsaspekte Grundprinzipien des Angriffs und der Verteidigung.
Rythmus im Bewegungsablaufes mit dem Partner.

Kihon-Ippon-Kumite

Grundschulmäßiger Einschrittkampf

Grundstellungen Angreifer in Gedan/Chudan-Kamae.
Verteidiger in Shizentai.
Ausführung Angreifer sagt die Technik an.
Verteidiger bestätigt mit Oss.
Angreifer greift einmal mit angesagter Technik an.
Verteidiger geht rückwärts mit entsprechender Blocktechnik und macht sofort einen Gegenangriff.
Hinweis Die letzte Angriffstechnik des Angreifers und des Verteidigers darf nicht zurückgezogen werden, bis Yame gesagt wird.
Haupttrainingsaspekte Grundprinzipien des Angriffs und der Verteidigung.
Rythmus im Bewegungsablaufes mit dem Partner.
Distanzgefühl!

Kaeshi-Ippon-Kumite

Erwidernder Einschrittkampf

Grundstellungen Angreifer in Gedan/Chudan-Kamae.
Verteidiger in Shizentai.
Ausführung Angreifer sagt die Technik an.
Verteidiger bestätigt mit Oss.
Angreifer greift einmal mit angesagter Technik an.
Verteidiger geht rückwärts mit entsprechender Blocktechnik. Danach greift er selber an, wobei er die gleiche Technik einsetzt, mit der er angegriffen wurde.
Der nun zum Verteidiger gewordene erste Angreifer geht rückwärts mit entsprechender Blocktechnik und macht einen Gegenangriff.
Hinweis Die Zeit zwischen dem Angreiferwechsel sollte möglichst klein sein.
Haupttrainingsaspekte Rythmus und Timing mit dem Partner.
Reaktion auf einen erwidernden Angriff.
Distanzgefühl.

Okuri-Ippon-Kumite

Kampf mit direkt folgendem zweiten Angriff

Grundstellungen Angreifer in Gedan/Chudan-Kamae.
Verteidiger in Shizentai.
Ausführung Angreifer sagt nur die erste Technik an.
Verteidiger geht rückwärts mit entsprechender Block- und Kontertechnik.
Verteidiger bestätigt mit Oss.
Angreifer greift einmal mit angesagter Technik an.
Angreifer geht erneut vor und macht eine zur Distanz passende Angriffstechnik.
Verteidiger macht eine beliebige Blocktechnik und einen Gegenangriff.
Hinweis Die Zeit zwischen dem Angreiferwechsel sollte möglichst klein sein.
Haupttrainingsaspekte Reaktion auf einen mehrfachen Angriff.
Reaktion auf einen unbekannten Angriff.
Distanzgefühl.

Jiyu-Ippon-Kumite

Freier Einschrittkampf

Grundstellungen Angreifer in Jiyu-Kamae.
Verteidiger in Jiyu-Kamae.
Ausführung Angreifer sagt die Technik an.
Verteidiger bestätigt mit Oss.
Angreifer sucht sich die richtige Distanz und den richtigen Zeitpunkt zum Angriff und greift einmal mit angesagter Technik an.
Verteidiger wartet auf den Angriff, weicht dann beliebig aus und macht eine zur Distanz passende Verteidigung.
Hinweis Der Verteidiger zieht seinen Gegenangriff sofort zurück und schafft eine größere Distanz zwischen sich und dem Angreifer.
Haupttrainingsaspekte Timinggefühl.
Distanzgefühl.

Happo-Kumite

Kampfübung in alle Richtungen

Grundstellungen Angreifer stehen um Verteidiger herum in Jiyu-Kamae.
Verteidiger in Jiyu-Kamae.
Ausführung Angriffstechniken werden vor Kampfbeginn angesagt.
Verteidiger bestätigt mit Oss.
Angreifer greifen nach festgelegter Reihenfolge oder beliebig nach eigenem Ermessen an.
Verteidiger blockt mit beliebiger Technik und macht jeweils einen Gegenangriff.
Hinweis Die Angriffstechniken der Angreifer können je nach Gürtelfarbe stehen gelassen werden, um dem Verteidiger die Möglichkeit eines Gegenangriffs zu geben.
Haupttrainingsaspekte Timinggefühl.
Distanzgefühl.
Kampf gegen mehrere Gegner.
Reaktion auf unterschiedliche Angriffe.

Jiyu-Kumite

Freikampf

Grundstellungen Angreifer in Jiyu-Kamae.
Verteidiger in Jiyu-Kamae.
Ausführung Es werden keine Techniken mehr angesagt, beide Karateka wenden Techniken nach freier Wahl an
Hinweis Das spielerische Üben des Freikampfes wird als Randori bezeichnet. Allgemein gilt: Einen Angriff zu blocken ist wichtiger als einen Angriff zu starten.
Haupttrainingsaspekte Erlernen von Timing, Distanz und Aktion bzw. Reaktion auf verschiedene Situationen und Techniken.

 

Share
Top